Beiträge zur Kategorie ''

Arbeitnehmerwallfahrt zum Bamberger Dom

Am Samstag 06.10. fand in Bamberg die jährliche Arbeitnehmerwallfahrt der katholischen Betriebsseelsorge, wegen des 1000 jährigen Dom jubiläums, diesmal in Bamberg zum Dom statt. Erzbischof Schick lies es sich nicht nehmen mit Gewerkschafter und Arbeitnehmern die Wallfahrt zu begehen. Start war am Maxplatz. An 5 Stationen bis zum Dom wurden Texte und Gebete zur Situation der Arbeitnerhmervertreter vorgebracht.

an-wallfahrt-ba43.JPGDGB Regionsvorsitzender Mathias Eckardt war zusammen mit ettlichen Gerwekschaftern bei der Wallfahrt. Auch die IG Metaller aus Ebern von FTE zogen mit ihren IG Metall Fahnen in den Dom ein.

Erzbischof Schick sprach sich ganz klar für gerechte Löhne für geleistete Arbeit, feste Arebitsverträge und ein stärkeres religiöses Leben - für Werte in der Arbeitswelt aus.

Auseinandersetzung bei Uniwell

Uniwell wird immer bekannter, leider mit einer völlig unnötigen Auseinandersetzung.

Einlenken und Gespräche mit der IG Metall wären angesagt. Kündigungen zurücknehmen, Betriebsratswahl einleiten.

Ein guter Artikel, der den aktuellen Stand der Außeinandersetzung bei Uniwell zusammenfasst und die Vorgehensweise der Geschäftsleitung treffend analysiert:

 arbeitsunrecht | Uniwell: Wild gewordener Mittelständler gegen Betriebsratsgründung

Ist es gekränkte Eitelkeit? Ist dem Firmengründer und Eigentümer der Unternehmer-Stolz zu sehr zu Kopfe gestiegen? Hat er schlechte Berater? Gibt es wirtschaftliche Turbulenzen im Hintergrund?

Siehe auch hier:

Kundgebung zur Solidarität mit den Beschäftigten der Firma Uniwell

Am 05. Oktober 2012 um 15.00 Uhr am Marktplatz Ebern

Mit den am Freitag den 28. September 2012 erfolgten Kündigungen von mittlerweile 6 der 7 Kandidaten zur Einleitung der Betriebsratswahl, hat sich die Geschäftsleitung von UNIWELL erneut über geltende Rechtsvorschriften zum Schutz der demokratischen Betriebsratswahl hinweggesetzt. Auch die Hoffnung der IG Metall zumindest bis zur Klärung der strittigen Fragen zur Bildung des Wahlvorstandes am 17. Oktober 2012 vor dem Arbeitsgericht in Schweinfurt keine neuen Fakten zu schaffen, wurde damit ebenfalls zunichte gemacht.
Mit den Kündigungen und den Hausverboten soll die ordnungsgemäße Durchführung der Betriebsratswahl faktisch verhindert werden.
Es ist nicht nachvollziehbar, wenn trotz der offensichtlichen Gründe und der getroffenen Auswahl der Gekündigten, auch noch „von Bedauern aus betriebsbedingten Gründen“ kündigen zu müssen, die Rede ist.

Zur Unterstützung der gekündigten Mitarbeiter und zur Durchsetzung des Rechts auch bei UNIWELL einen Betriebsrat wählen zu können, ruft die IB Metall und der DGB auf zu einer öffentlichen Kundgebung

Wir fordern:

Rücknahme aller Kündigungen

Aufhebung der Hausverbote

Ungehinderte Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl

Die IG Metall Bamberg bittet um breite Unterstützung.

Fränkisches Theater zu Firmenverkauf

Das Schauspiel “Die Firma  dankt” wird am Dienstag, 09. Oktober in Ebern im FTE Saal vom Fränkischen Theater Maßbach gezeigt.

Bei dem Stück “Die Firma  dankt” handelt es sich um eine bitterböse Komödie über neue Unternehmenskultur, über eine arme Angestelltenseele im Fegefeuer einer unverständlichen Firmenstrategie. Ein aufregendes Stück über unsere gegenwärtige Arbeitswelt, so die Beschreibung des Maßbacher Theaters.

Aktuell, gerade bei FTE, ist das Stück allemal. Nachdem FTE Finanzinvestoren gehört und auch sicher wieder verkauft werden soll. Auch bei FTE kann man “Kulturveränderungen” feststellen.

Antrag auf Denkmal für Dr. Baumann

Nach dem Besuch in der Normandie beantragt Irene Jungnickl für die SPD Fraktion bei der Anlagenumgestaltung ein Denkmal vorzusehen, das als Erinnerung an Dr. Baumann und seine mutige Tat der Kapitulation in der Schlacht von Argantan, die 10 Tausend Menschen das Leben gerettet hat, gedacht ist.

Besuch in der Normandie bei Freunden

Mit einer kleinen Delegation aus Ebern besuchte ich und Irene Jungnickl (mit dem Bürgermeister) den zum 5. mal stattfindenden Friedensmarsch auf dem ehemaligen Schlachtfeld bei Argantan. Hier hatten die Alleierten 1944 die Deutsche Armee eingekesselt. Wir nahmen auf Einladung von Michel Lefèvre aus Argantan an dem Marsch teil, der die Rückzugswege der Deutschen und die Geschichte vom heldenhaften Verhalten von Dr. Baumann nachzeichnete. Mit dem Auto 1100 Km von Ebern in die Normandie. Wir wurden herzlich empfangen und betreut. 

Michel Lefèvre, ein pensionierter Tierarzt und Vorsitzender eines Vereins “Spiegel der Seele” forschte zu den menschlichen Schicksalen und den Begebenheiten auf dem Schlachfeld. Er hat herausgefunden, dass Dr. Baumann, der in Ebern als Arzt praktiziert hat, sagenhaften Mut bewiesen hat. Er hat die Kapitulation befördert, um Menschenleben zu retten.