Beiträge zur Kategorie ''

Wahlergebnisse aktuell im Internet

Kommunalwahl 2008 in Ebern

Mit den angezeigten Links finden Sie am Wahlsonntag, 02.03.2008 ab ca. 18.15 Uhr die vorläufigen Endergebnisse der Kommunalwahl 2008: (Ergebnisse werden ständig aktualisiert!)

Bürgermeister Ebern:
www.hassberge.de/wahlen/ebern/9_MAIN_S_BGM_EBERN_2008.html

Stadtrat Ebern:
www.hassberge.de/wahlen/ebern/S_MAIN_E_STR_EBERN_2008.html

andere Gemeinden, Kreistag:
Die Wahlergebnisse für die Landratswahlen sowie die Ergebnisse aller Gemeinden des Landkreises Haßberge finden Sie direkt über die Startseite des Internetauftritts des Landkreises Haßberge: www.hassberge.de

Kochlöffelkarte in Frickendorf verteilt

Irene Jungnickl ist erkrankt und konnte heute in Frickendorf ihre Kochlöffelkarten nicht verteilen.

Ihr Mann hat das für die Siedlung und das östliche Frickendorf übernommen, danach kam noch der Rest dran - jetzt können auch in Frickendorf alle mitrühren.

Warum kommt die Fachoberschule nach Hassfurt?

In Hassfurt hat man die Wahl in Schweinfurt oder in Bamberg die Fachoberschule zu besuchen.

Die Bahnverbindung in beide Richtungen ist optimal.

Warum kommt nun eine Fachoberschule nach Hassfurt und nicht nach Ebern?

Das Einzugsgebiet hier wäre doch auch nicht gering:

nördlicher Landkreis bis Königshofen/Hofheim/Maro/Coburger Raum (die auch jetzt schon ins Gymi gehen), Reckendorf , Baunach, heilige Länder etc.

Haben wir da aus dem oberen Landkreis unsere Interessen nicht durchsetzen können oder gibt es stichhaltige Sachargumente dafür?

Treffen mit Bundesverkehrsminister Tiefensee

Kreisel statt Kreuzung auf der B 279 zwischen Ebern und Heubach: Dieses Anliegen ist alt und wurde schon von verschiedenen Eberner Kommunalpolitikern und Fahrschullehrern ins Gespräch gebracht. Jürgen Hennemann, Zweiter Bürgermeister in Ebern, gelang es nun, mit Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee über das Anliegen zu sprechen. Wie Hennemann hinterher mitteilte, habe Tiefensee eine Prüfung des Anliegens durch sein Haus versprochen und wolle zur Sache Informationen einholen.

hennemann-tiefensee.jpg

Hennemann nutzte seine Kontakte zur Coburger SPD, die den Verkehrsminister in die Vestestadt geholt hatte. Oberbürgermeister Norbert Kastner kennt Tiefensee noch aus dessen Zeit als Leipziger Oberbürgermeister, als beide dem Hauptausschuss des Deutschen Städtetags angehörten. “Direkte Kontakte in Ministerien sind wichtig und lassen sich manchmal nur durch solche Netzwerke herstellen”, sagt Hennemann. Bundestagsvizepräsidentin Susanne Kastner nutze ihre Verbindungen für den Haßbergkreis. Hennemann erinnerte in diesem Zusammenhang an Tiefensees Kurzbesuch in Eltmann am 8. Februar. Auch damals ging es um einen Kreisverkehr auf der Bundesstraße (B 26, Autobahnauffahrt). Leider sei die Zeit in Eltmann zu kurz gewesen, um dort das Eberner Problem ansprechen zu können, bedauerte Hennemann. Deshalb habe er die Gelegenheit in Coburg genutzt.

Foto: In Coburg traf Jürgen Hennemann (rechts) mit Bundesverkehrminister Wolfgang Tiefensee (SPD) zusammen und erläuterte ihm das Anliegen, die Heubacher Kreuzung zum Kreisverkehr umzubauen.

Wahlergebnisse - Treffen der SPD Kandidaten im Laurentiusstübchen

Das Laurentiusstübchen (”bei Gabi”) öffnet ausnahmsweise auch an diesem Sonntag. Ab etwa 19 Uhr kann man dort die Wahlergebnisse des Stadtrates verfolgen. Die Bürgermeisterwahl dürfte bis 19 Uhr ausgezählt sein.
Eine Übertragung der aktuellen Hochrechnung aus dem Wahlbüro wird sichergestellt. Über Beamer kann der Wahlausgang mitverfolgt werden. Dieser kann sich gerade beim Stadtrat spannend gestalten,  da die einzelnen Wahllokale ganz unterschiedliche Ergebnisse für die einzelnen Listen und Kandidaten bringen können.

Wer das mitverfolgen möchte, ist herzlich eingeladen, zu kommentieren und zu politisieren.

Kneipenbesuch der SPD Stadtratskandidaten, Teil 2

An diesem Samstag geht es nach Unterpreppach in Kaisers Kneipe. Vielleicht ist der Eine oder Andere, besonders Neuwähler noch zu überzeugen, am Sonntag zur Wahl zu gehen.

Re- oder Konzept?

Kann mir mal jemand erklären, was in der Politik der Unterschied zwischen einem Rezept und einem Konzept sein soll? Beim Rezept will ich etwas kochen, z. B. Schweinebraten. Das Rezept sagt, welche Zutaten ich brauche und was ich tun muss, damit’s ein Schweinebraten wird.

Jetzt nenne ich das Ding nicht mehr “Rezept für Schweinebraten”, sondern “Konzept für Schweinebraten”. Was ändert sich? Ein gutes Konzept beschreibt, wie ein Schweinebraten hergestellt wird.

Ein guter Koch kennt Rezepte, und aufgrund dieses Wissens weiß er, welche Zutaten er kombinieren kann. Er erfindet dann neue Rezepte manchmal aus dem Moment heraus, je nachdem, was ihm zur Verfügung steht und was er erreichen will. Soll es ein Menü über mehrere Gänge für drei Personen werden oder muss er möglichst viele möglichst schmackhaft satt kriegen?

Ein Konzept “viele schmackhaft satt kriegen” führt mit den vorhandenen Zutaten zu einem Rezept. Wer Konzepte haben will, braucht Rezepte, denn die sind nichts anderes als erprobte Konzepte, die Erfahrungswerte vermittelt, was geht und was nicht. Also: Kein vernünftiges Konzept ohne Rezept-Erfahrungshintergrund.

In der Politik geht’s halt weniger ums Essen, sondern um Lösungen für konkrete Probleme. Als erstes muss ich doch wissen, welche Lösung für das Problem ich anstrebe. Dann muss ich sehen, wie ich dahin komme, was mir zur Problemlösung zur Verfügung steht und entwickle auf dieser Basis mein Rezept. Oder Konzept, wem das lieber ist.

Tour durch die Cafes

Am Freitag Nachmittag steht eine Tour durch die Cafes ab 16. 00 Uhr auf dem Programm der SPD Stadtratskandidaten. Zusammen mit mir werden die Kandidatinnnen und Kandidaten das Cafe am Markt, die Eisdiele Alpi, das Cafe Wagner und den Bäck Drive, Sachs besuchen und für Fragen und Auskünfte zur Verfügung stehen.

Kneipenbesuch mit den Kandidaten bei Gabi (Laurentiusstübchen)

Am Freitag ist Livemusik bei Gabi im Laurentiusstübchen. Ich treffe mich mit den SPD Kandidaten zur Stadtratswahl um 21.00 Uhr in der Kneipe.

Verteilung “Kochlöffelkarte” durch die Kandidaten

Passend zur Wahlbroschüre, dem Kochbuch “Rezepte für Ebern”, wird diese Woche ab Mittwoch an alle Haushalte eine “Kochlöffelkarte” verteilt. Mit der Aufforderung zur Kommunalwahl: “Rühren Sie mit”, verteilen die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD zur Statdratswahl mit mir im Stadtgebiet, diesmal vorwiegend in der Kernstadt, die Kochlöffel persönlich an die Bürgerinnen und Bürger. Damit soll nochmal an die Wahl erinnert und aufgefordert werden, wählen zu gehen.

Auf der am Kochlöffel anhängenden Karte, die als Spickzettel für die Wahlkabine genutzt werden kann, sind alle Kandidatinnen und Kandidaten der SPD Ebern zur Stadtratswahl, ich als Bürgermeisterkandidat und die aus der Verwaltungsgemeinschaft stammenden Kandidaten der SPD zur Kreistagswahl genannt. Zudem wird das Wahlverfahren nochmals erklärt.

Info: Auch wenn Sie ein Listenkreuz (am Besten natürlich bei der SPD) machen, können Sie noch in anderen Listen Stimmen vergeben.

Wichtig dabei ist: In diesem Fall dürfen nicht mehr als 20 Stimmen vergeben werden - sonst ist der Stimmzettel ungültig.

Grund: der Wählerwille ist nicht eindeutig erkennbar

Wenn Sie innerhalb der Liste mit Ihrem Listenkreuz mehr als 20 Stimmen vergeben, ist der Stimmzettel nicht ungültig -

die Stimmen, die zuviel vergeben wurden werden innerhalb dieser Liste von unten weggenommen, da der Wählerwille eindeutig erkennbar ist - durch das Listenkreuz!

Sie dürfen auch nur 1 Listenkreuz machen.