Beiträge zur Kategorie 'Kommunalwahl 2014'

Konstituierende Stadtratssitzung

Heute war die konstituierende Stadtratssitzung. Jürgen Hennemann wurde als 1. Bürgermeister vereidigt im Amt. Er durfte den neuen Stadträten (Karin Kaiser neu in der SPD Fraktion) den Eid abnehmen. Der gesamte Stadtrat stellte sich zum Foto im Rathaushof auf. Nach einem ökomenischen Gottesdienst begann die Arbeit des Stadtrates.

Zum 2. Bürgermeister wurde Harald Pascher, zum 3. Bürgermeister Werner Riegel (aus unserer Fraktion) gewählt.

Auf gute Zusammenarbeit mit den Bürgermeister Stellvertretern und dem gesamten Stadtrat.

Wahlnachlese - Baumbach tritt nicht an

Kommentar aus Fraenkischer Tag online vom 01.04.2014

Kommentare

SPD Ebern Wahlparty am Fr. 28.03. 19:00 im Strikers, Ebern

ebern.jpgJürgen Hennemann und die SPD Ebern sagen Danke!

heute Fr. 21.03. ab 19:30 SPD-Stammtisch im Gasthof Frankenstuben, Nebenzimmer

Wahlnachlese und Ausblick

Wahl am Sonntag - Wahlparty der SPD Ebern im Veracruz

Zur Wahl geht Bürgermeisterkandidat Jürgen Hennemann am Sonntag um 13 Uhr im Wahllokal in der Grundschule. Zur Wahl gehen sollten alle Bürgerinnen und Bürger und somit ihren Einfluss auf die Politik und die zu wählenden Positionen geltend machen. Die Gegenkandidatin um den Bürgermeisterposten darf nicht in Ebern wählen, da sie nur ihren Zweitwohnsitz hier gemeldet hat. Klingt komisch - ist aber so. Wählen dürfen nur Bürger mit Erstwohnsitz in Ebern.
Die SPD Ebern wird am Wahlsonntag, 16.03.2014 ab 19 Uhr im Veracruz zur Wahlparty zusammenkommen. Bürgermeisterkandidat Jürgen Hennemann wird sich dort aufhalten und steht zur Diskussion zur Verfügung.
Vorbereitet ist die Möglichkeit, auf Großbildleinwand die aktuellen Ergebnisse der Kommunalwahl in Ebern und im Kreis, mitzuverfolgen. Der Landkreis stellt zeitnah alle Ergebnisse zur Kommunalwahl auf der Homepage http://wahlen.hassberge.de zur Verfügung, diese sollen gezeigt werden.
Mit dem Ergebnis der Bürgermeisterwahl wird um 19 Uhr gerechnet, diese wird von den Wahlvorständen zuerst ausgezählt. Es folgt die Auszählung der Landratswahl, die bis 20 Uhr feststehen könnte.
Die Auszählung der Stadtratswahl und insbesondere der Kreistagswahl wird wohl bis in die Nacht dauern bzw. in den großen Wahllokalen der Stadt wird die Kreistagswahl am nächsten Tag fortgesetzt werden.

Wahlergebnisse der Kommunalwahl 2014

Auf den Seiten des Landratsamt Haßberge http://wahlen.hassberge.de können die Wahlergebnisse mitverfolgt und eingesehen werden.

Bürgermeisterwahl Ebern

Stadtratswahl Ebern

Landratswahl Haßberge

Kreistagswahl Haßberge

Unsere Heimat Ebern

von Ulrike Zettelmeier, Listenplatz 6

Der kleine Prinz und der Fuchs (angelehnt an Antoine de Saint- Exupéry)

Die Menschen in Ebern gleichen sich denen von überall auf der Welt, denen in Berlin, denen am Starnberger See. Durch die Zeit, die man mit ihnen verbringt, werden sie zu guten Bekannten, ja sogar manchmal zu Freunden.
„Du musst sehr geduldig sein, wenn du einen Freund finden willst“, sagte der Fuchs zum kleinen Prinzen.
Du musst dir die Menschen vertraut machen, meint er. Ein kurzer Hausbesuch reicht dazu nicht aus.
Ja, der Fuchs hat Recht, wenn er erklärt: „Die Menschen haben keine Zeit mehr, irgend etwas kennenzulernen.“ Alles braucht seine Zeit. Es braucht Zeit, sich die Wünsche und Nöte uns Eberner vertraut zu machen. Ein kurzentschlossener achtwöchiger Besuch bei Mutter reicht dazu nicht.
Danke Jürgen, dass du dir durch deine lange, mühsame Stadtratsarbeit und durch deine kontaktfreudige Lebensweise in Ebern, viele Bedürfnisse der Bürger aufgenommen und die letzten Jahre bearbeitet hast und das meist im Hintergrund.
Und dass du als Bürgermeister die Wahrheit des Fuchses umsetzen möchtest:
„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“ Das ist deine Pflicht, das erwarten wir Eberner von dir.
Im Übrigen wünschen wir uns das von allen Stadträten und Bürgermeistern.
Bürgermeister für Ebern heißt unbedingt: in Ebern wohnen, in Ebern leben, in Ebern Freunde haben.

Maskottchen: Lützel, der freche kleine Eber

von Florian Schmidt, Listenplatz 13

Am Anfang war’s ein Maskottchen für Jürgen Hennemann. Er sollte einen Kuschel-Keiler haben, als Ausgleich für die Keile(r), die andere gegen ihn einsetzen würden. Natürlich war das Maskottchen auch dabei, als die Stadtratskandidaten der SPD und ihre Unterstützer ihre Wahlkampfstrategie besprochen haben. Da kam die Idee auf, der Plüscheber könne doch durch Ebern streifen und auf Dinge aufmerksam machen, positiv wie negativ. Die entsprechenden Fotos wären dann das Wahlprospekt. Schöne Idee, aber zu aufwändig, sagten wir uns und entschieden uns dafür, ein Postkartenbuch mit „Eberner Ansichten“ zu machen. Doch die Idee mit dem Eber ließ vor allem die jüngeren Kandidaten nicht los. Warum dem Eber nicht eine Facebook-Seite spendieren und ihn dort präsentieren, wie er Ebern erkundet?
Gesagt, getan und einfach mal gemacht. Als erstes galt es, einen Namen für den „Eberner Eber“ zu finden. Da kamen viele Vorschläge, auch von Stadtratskandidaten anderer Parteien. Am Ende wählten wir „Lützel“, Lützel Eber. Immerhin ein Name mit Tradition, denn wir alle haben in der Grundschule gelernt, dass Lützelebern wohl die ältere Siedlung ist, da es schon vor Ebern urkundlich erwähnt wurde.
So hat das Plüschtier einen Namen und ein Eigenleben entwickelt. Auf seiner Facebook-Seite „Eberner Eber“ ist er zu sehen und im Schaufenster der Eberner SPD zum Internet in der Neubrückentor Straße, ehemals Gröhling. Zwischenzeitlich hat er sogar erwogen, selbst zu kandideren: als Eberner Wappentier. Aber das haben wir von der SPD ihm dann doch wieder ausreden können. Zumindest jetzt im Kommunalwahlkampf. Aber wer weiß, was er noch anstellt, der Racker! Auf alle Fälle bleibt er für Ebern am Ball!

Was wir für Ebern wollen:

von Gabi Pfeufer, Listenplatz 10 und Marko Hager, Listenplatz 19

Wirtschaft, Handel, Gewerbe, Arbeitsplätze
• Wir setzen uns ein für den Erhalt und Ausbau des Krankenhauses in Ebern. Dazu gehört auch eine Ausweitung des Facharztangebots, z. B. regelmäßige Kinderarzt-Sprechstunden.
• Wir wollen den Tourismus fördern durch eine bessere Außendarstellung und Vernetzung der Angebote, auch über die Stadt- und Kreisgrenzen hinaus. Der „Deutsche Burgenwinkel“ ist hier ein Ansatzpunkt. Wir müssen die Anbindung an den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg genauso nutzen wie die Nähe zu Sehenswürdigkeiten wie Bamberg, Coburg, Vierzehnheiligen.
• Einzelhandel, Handwerk und Unternehmen brauchen in der Stadtverwaltung Ansprechpartner, die ihre Sorgen und Anregungen ernst nehmen.
• Gute (Aus-)Bildung ist eine wesentliche Voraussetzung für qualifizierte Arbeitsplätze. Die Stadt muss alle diesbezüglichen Anstrengungen der Betriebe unterstützen, wo sie kann.

Wahlverfahren

von Michael Huth, Listenplatz 17

Bei der Stadtratswahl am 16. März haben Sie 20 Stimmen, bei der Kreistagswahl 60 Stimmen.
Wenn Sie Ihr Kreuz auf dem Stimmzettel in den Kreis bei der SPD machen, verschenken Sie keine Stimme. Die SPD ist auf dem Stimmzettel der Wahlvorschlag 2.
Sie können aber einzelnen Kandidaten gezielt bis zu drei Stimmen geben. Schreiben Sie einfach die entsprechende Zahl in das Kästchen neben dem Namen.
Auf diese Weise können Sie bis zu 20 Stimmen vergeben. Aber Vorsicht, genau zählen oder mitrechnen, damit es nicht über 20 werden! Sonst ist Ihr Stimmzettel ungültig.
Bei der Kreistagswahl gilt das gleiche Verfahren, nur, dass Sie dort 60 Stimmen haben. Sie dürfen bis zu drei Stimmen einzelnen Kandidaten geben, aber nicht mehr als 60 insgesamt.